8. Entspannungstechniken
Tag/
Woche
MONTAG
- Entspannung -
DIENSTAG
- Imagination -
MITTWOCH
- Autogenes Training -
DONNERSTAG
- Entspannung -
FREITAG
- Biofeedback -
1. Woche
Was ist Entspannung?
Wie funktioniert sie?
Wie kann sie mir helfen?
Progressive Muskelrelaxation
(verkürzt)
Biofeedback Einführung
1. Theoretische Einführung
(Ursprung, Anwendungsgebiete)
2. Schwereübung
Progressive Muskelrelaxation
(verkürzt)
Dienstag Einführung

"React"

Handerwärmung
als Beispiel
2. Woche
Progressive Muskelrelaxation
(lange Fassung)
Empfindungen derFührhand: Stellung,Berührung, Wärme undKälte, Lufthauch, Puls
"Wärmeübung" (neu)
Progressive Muskelrelaxation
(verkürzt)
Einzeltherapie mit individueller Zielsetzung
3. Woche
Progressive Muskelrelaxation
(lange Fassung)
Körperreise: Eintritt über Atmung, wandern durch Körper: "Sehen, wie es da ist." Platz, an dem es einem gefällt. Ruheplatz definieren
- Das Atmen (Bauchatmung)
zur Vertiefung der Ruhe
Progressive Muskelrelaxation
(verkürzt, mit Ruhebild)
Einzeltherapie mit individueller Zielsetzung
4. Woche
Progressive Muskelrelaxation
(lange Fassung mit Gedicht)
"Osterhasenstellung", Überspielen eines abstellbaren Schmerzes durch Konzentration auf etwas Unwesentliches
1. Wiederholung der letzten3 Stunden
2. Meditation
Progressive Muskelrelaxation
(verkürzt, mit Gedicht)
Einzeltherapie mit individueller Zielsetzung
5. Woche
Progressive Muskelrelaxation
(lange Fassung mit Phantasiereise)
"Schneeflocke"
Imagination, Thema:
"Meeresbucht", "Waldwiese", "Sommer",
Einbinden verschiedener
Sinnesqualitäten: Sehen, Hören, Riechen etc.
1. Wiederholung der letzten3 Stunden
2. Meditation
Progressive Muskelrelaxation
(verkürzt, mit Phantasiereise)
Einzeltherapie mit individueller Zielsetzung
Nahziele: Das Finden einer für das Individuum geeigneten Entspannungs-Technik, die selbstständig eingesetzt werden kann. Vermitteln der Erfahrung des Wechsels zwischen Alltags- und Entspannungs-Situation.
Fernziele: Stresssituationen können durch Entspannung entschärft werden, Erreichen einer gelasseneren Einstellung zum Alltag und in Belastungssituationen. Verbesserung der Konzentration, des Nachtschlafs und der Erlebnisverarbeitung.